Autor: Martial Arts Center

Team - Martial Arts Center
Ving tsun Become Unstoppable - Martial Arts Center

Become unstoppable

Become Unstoppable

Was bedeutet es für dich, unaufhaltsam zu sein?

Nun, es bedeutet, dass Du niemals aufgibst. Es bedeutet, dass Du vermeintliche Probleme als Herausforderungen ansiehst, dass Du handelst, neue Wege und Lösungen suchst, bis Du Erfolg hast. Wenn Du nicht aufzuhalten bist, verfolgst Du unermüdlich Deine Ziele und gibst niemals auf, bis Du sie erreicht hast.

Become Unstoppable – ist eine mentale Einstellungssache, verbunden mit aktivem Tun.

Selbstverteidigung gegen Tiefschlag

Beste Kampfsportarten für Selbstverteidigung 3

Die besten Kampfsportarten für Selbstverteidigung?

Immer wieder liest, oder hört man die Frage: „Was ist die beste Kampfsportart zur Selbstverteidigung?“ Oder man liest Tipps und Ratgeber darüber…

Die meisten Menschen unterscheiden dabei Kampfkunst, Kampfsport und Selbstverteidigung.
Wie diese drei Begriffe voneinander unterschieden werden, ist auch bei so genannten Experten, sehr unterschiedlich und deshalb für den Laien ziemlich verwirrend.

Ich bewundere und respektiere alle, die sich mich Kampfkunst oder Kampfsport beschäftigen. Durch regelmäßiges und kontinuierliches Training, fördert man einen gesunden Körper und mit den richtigen moralischen Einstellungen auch einen gesunden Geist.

Hier kurz meine Definition zu den 3 Begriffen

Kampfkunst / Kriegskunst

Die Kampfkünste sind ursprünglich für den Krieg, die Selbstverteidigung, zum Schutz der Familie und Gemeinde entwickelt worden. Das Training war klar definiert und entsprechend hart, denn schließlich ging es um das Überleben eines Volkes, einer Gemeinde, Familie oder um das eigene Überleben.

Die Kampf- oder Kriegskünste wurden sowohl mit, als auch ohne Waffen seit tausenden von Jahren auf der ganzen Welt gelehrt.

Heute wird nur noch von wenigen Lehrern, bzw. in wenigen Schulen, wie ursprünglich, unterrichtet, weshalb die meisten Menschen, Selbstverteidigung von Kampfkunst trennen. Das ist aber, wie oben erwähnt, falsch.

Auch wird der Begriff „Kunst“ bei Kampfkunst bzw. Kriegskunst oft falsch verstanden. Kunst kommt von „Können“ und hat nichts mit „künstlerisch“ (was oft mit weich und verspielt assoziiert wird) zu tun. Im Fall der Kampfkunst, bedeutet es, das man so lange trainiert, bis ein meisterliches Können entsteht. Weshalb echte Kampfkünstler nie aufgehört haben zu trainieren. Je weiter das Können voranschreitet, desto härter werden die Bedingungen.

Kampfsport

Sport beinhaltet körperliche Fitness. Mit Kampfsport kann man sich körperlich fit und gesund halten und die meisten Kampfsportarten fördern den ganzen Körper, entwickeln den Körper nicht einseitig, wie z.B. Tennis, Fußball oder Golf… Wer Kampfsport betreibt, hat ein „Full Body Workout“ und kein einseitiges Training.

Wer sich mit seiner Kampf-SPORT-Art mit anderen in einem Wettkampf misst, egal wie „hart“ dieser Wettkampf (MMA, Thaiboxen, Kickboxen, etc.) ist, bleibt es Sport, denn es hat Regeln und dadurch eine gewisse sportliche „Fairness“ und meist Schiedsrichter, die Einschreiten wenn es unfair oder zu gefährlich werden könnte.

Das Training ist also auf einen sportlichen Wettkampf ausgelegt.

In einem Kampf auf Leben und Tod, gibt es aber keine Regeln, keine Fairness, keine Schiedsrichter, die dazwischengehen. Solch ein Training, muss also anders sein.

Selbstverteidigung

Da es zu wenige Lehrer oder Schulen gibt, die die Kampfkunst in ihren eigentlichen Sinne unterrichten, greifen viele auf die militärischen Kampf- und Nahkampfsysteme zurück.

Ob nun Krav Maga, Systema, RSD Real Self-Defense, oder ein anderes militärisches Nahkampfsystem, sie basieren alle auf den ursprünglichen Kampfkünsten und sind hauptsächlich für den Krieg gedacht.

Durch einen Film mit J.Lo erlangte Krav Maga Bekanntheit und jeder in Amerika, wollte Krav Maga lernen. Die Krav Maga Ausbilder, die normalerweise nur das Militär und Polizei ausbildeten, sahen eine Chance mehr Geld zu verdienen und gleichzeitig hatten sie das Problem, das sie die meist tödlichen Techniken und Taktiken, nicht der Zivilbevölkerung beibringen dürfen.
Sehr schnell hat man eine abgeschwächtes Programm für die Zivilbevölkerung entwickelt und es schlug ein.

Die meisten Krav Maga Schulen haben ein fitnessbasiertes Programm.
Die militärischen Nahkampfsysteme, wozu sie eigentlich gedacht sind, werden nach wie vor den Militärs, Spezialeinheiten und privaten Söldnertruppen beigebracht.

Ein Fazit, oder eine „All in One“ Lösung, die gibt es nicht, nur einen kleinen Tipp:

Alle Kampfkünste, Kampfsportarten, Selbstverteidigungssysteme besitzen gleiche oder ähnliche Bewegungen und Techniken. Aber auf die kommt es nicht an. Es kommt auf deren „Anwendung in einer realistischen Situation“ an. Benutze ich eine Bewegung oder Technik falsch, kann es mich das Leben kosten, richtig angewandt, kann es mein Leben retten.

Finde also einen Trainer, Lehrer oder Meister mit echter Kampferfahrung, kein sportlichen Wettkämpfer, außer er hat auch echte Kampferfahrung. Ist das nicht möglich, finde einen Lehrer oder Trainer, der seine Ausbildung von einem erfahrenen Kämpfer hatte.

Auch wenn Du von einem erfahrenen Straßenkämpfer, militärischen Nahkampfausbilder, oder einem der wenigen ursprünglichen Kampfkünstler trainiert wurdest, hängt am Ende alles von DIR ab. Wie Du trainiert hast, mit welcher Einstellung, härte, Intensität, Regelmäßigkeit und Entschlossenheit.

Karate ist nicht gleich Karate, Wing Chun ist nicht gleich Wing Chun und Krav Maga ist nicht gleich Krav Maga.

Viel Erfolg beim Finden der für Dich passenden Selbstverteidigung.

Dusan Drazic
Kampfkünstler und militärischer Nahkampfausbilder

Selbstverteidigung - Gaan Da - Follow Up

Ving Tsun – Wie oft soll ich trainieren 3x

Ving Tsun, wie oft soll / muss ich trainieren, um gut zu werden?

Minimal wirksame Dosis (MWD)

Das Konzept der „Minimalen WirksameDosis“ (von hier an als MWD bezeichnet) bedeutet im Wesentlichen, wie wenig Training ich machen kann und trotzdem Kung Fu-Fähigkeiten erhalte? Wenn Sie sich nicht dafür entschieden haben, ein Kung Fu-Mönch zu werden und auf einem Berggipfel isoliert zu leben, haben Sie wahrscheinlich eine überwältigende Liste von Verantwortlichkeiten, die um Ihre Zeit und Aufmerksamkeit konkurrieren. Es gibt Arbeit oder Schule, Familie und Freunde und das gesamte Spektrum persönlicher Anforderungen und Haushaltsaufgaben. Wer hat da noch Zeit für Kung Fu?
Die gute Nachricht ist, dass Ving Tsun von normalen Menschen entwickelt wurde, die ein reguläres Leben hatten. Wie Sie, hatten auch alle Großmeister Arbeit und Familien. Sie entwickelten spezifische Trainingsmethoden, die durch intensive, aber sehr kurze Zeitblöcke effektiv sein könnten. Wir werden diese Tradition mit dem Ving Tsun „minimale wirksame Dosis“, fortsetzen.

Ving Tsun Training München

TÄGLICH MWD: 5 MINUTEN
Ihr Engagement für das Lernen von Ving Tsun Kung Fu besteht darin, dass Sie sich jeden Tag fünf Minuten für das Training zur Verfügung stellen. Sie haben keine Wochenenden frei, und Sie müssen auch während dem Vollmond und wenn es regnet, stürmt oder schneit, üben. In diesen fünf Minuten üben Sie die Siu Lim Tao-Form. Wenn Sie die anderen Formen lernen, fügen Sie diese Ihrer täglichen Praxis hinzu (und es werden zehn Minuten, dann fünfzehn Minuten). Zumindest werden Sie jedoch jeden Tag die erste Ving Tsun Form, Siu Lim Tao üben.

WÖCHENTLICH MWD: 2 STUNDEN
Neben der täglichen fünfminütigen Formübung sollten Sie jede Woche mindestens zwei Stunden trainieren. Der Ving Tsun Lehrplan im Martial Arts Center gliedert sich in kleine Übungsblöcke, die 2x wöchentlich in 45 Minuten Blöcken geübt werden können. Vergewissern Sie sich im Verlauf jeder Woche, mindestens 2 Module zu trainieren. Vielleicht ist das der Dienstag und Donnerstag, oder Montag und Mittwoch. Vielleicht ist das aber auch der Freitag und Samstag. Jedenfalls haben wir regelmäßigen Ving Tsun Unterricht von Montag bis Samstag. Die eigentliche Organisation hängt von Ihnen und Ihren Trainingspartnern ab, aber verpflichten Sie sich dazu, jede Woche mindestens 2 mal zum Unterricht zu kommen.

Optimales Training
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass der Zeitplan 5 MIN / TAG + 2 x / Woche Ihre MINIMAL-Schulungsinvestition darstellt, um effektiv zu sein offizielle website. Das bedeutet, dass Sie sich für die nächsten zwei Jahre auf so viel Trainingszeit festlegen müssen, um wirklich solide Ergebnisse zu erzielen.
OPTIMALES Training ist etwas mehr: 3-6-mal die Woche, jeden diese Tage, kodiert als: 45 Min. Unterricht/Training, plus Ihre täglichen Formenübungen.

Eine solche Investition ist für Sie vielleicht nicht praktikabel, aber irgendwo zwischen den Zeitplänen MINIMAL und OPTIMAL wird empfohlen. Einiges mehr als dies ist auch für einige möglich, aber die “Rendite” beginnt sich deutlich zu verringern; was bedeutet: „zu viel, ist auch nicht gut“.

Wir beraten Sie gerne, kommen Sie einfach zu einem Probetraining.

Anmeldung Ving Tsun Probetraining München

Ving Tsun Kung Fu

Ving Tsun · Wing chun

Ihre Vorteile durch Ving Tsun im Martial Arts Center

  • Ving Tsun Übungen wecken und fördern im Menschen vorhandene intuitive Fähigkeiten.
  • Ving Tsun führt zum Erlernen motorisch völlig unabhängiger, gleichzeitiger Bewegungen.
  • Diese steigern die Konzentrationsfähigkeit und verbessern ihre Aufmerksamkeit.
  • Ving Tsun lehrt gleichmäßige Ausbildung aller Muskeln. so steigern sie nicht nur Ihr Wohlbefinden, sondern auch Ihre Gesundheit.
  • Ving Tsun lehrt außer speziellen Selbstverteidigungstechniken auch emotionelles und psychologisches Verständnis für sich und andere zu entwickeln. das wirkt sich auch positiv im Privat- u. Berufsleben aus.

Ving Tsun beinhaltet als eines seiner fundamentalen Prinzipien das “Halten der eigenen Position.” Siu Lim Tao ist die erste von drei Handformen, die ein Ving Tsun Anfänger beigebracht bekommt, lehrt dieses Prinzip.

Diese pysische und geistige Einstellung führt dazu, dass sie auch im Alltag durch Ideen und Aktionen anderer nicht zu Überreaktionen oder zum Abweichen vom eigenen Standpunkt verleitet werden. Das ist sowohl in führenden Positionen unabdingbar, als auch förderlich für das Betriebsklima.

Zur Entstehungsgeschichte des Wing Chun, einer chinesischen Kampfkunst, existieren zwei verschiedene Überlieferungen. Dabei ist zu beachten, dass solchen Überlieferungen eher der Status einer Legende zukommt, da sie in der Regel auf wissenschaftlich, nicht belegbaren Aussagen, oder Spekulationen beruhen.

Wing Chun Entstehung KurzVersion 1

In der weitesten verbreiteten Version der Entstehungsgeschichte wird beschrieben, dass die Nonne Ng Mui versuchte, ein Kampfsystem zu entwickeln, das mit dem kraftvollen Shaolin-Kung Fu-Stil der Mönche konkurrieren konnte. Ihr Wissen gab sie an ein Mädchen weiter, das sich gegen einen, lokal ansässigen Kämpfer, zur Wehr setzen musste, der sie immer wieder bedrängte. Dieses Mädchen hieß Yim Wing Chun (Yim = Geheimnis; Wing = schön / ewig; Chun = Frühling).

Wing Chun Entstehung KurzVersion 2

Die andere Version der Entstehungsgeschichte besagt, dass sich einige sehr gute Kämpfer (4 Männer und eine Frau) aus dem großen Kaiserreich China in einem Shaolin-Kloster in der Halle des “ewigen Frühlings” trafen und dort zusammen diesen hoch effektiven Stil entwickelten, um schnell (schnell ist relativ, 3-5 Jahre) gute Kämpfer für die Rebellion, gegen die damalige Mandschu-Regierung, auszubilden. Da die Mandschus ihre Spione auch in den Klöstern hatten, flog das natürlich auf und das damalige Shaolin Kloster wurde total zerstört.

Der letzte “Großmeister” des Ving Tsun war Ip Man, der viele Schüler hervorbrachte. Der berühmteste war Bruce Lee, der kampferfahrenste seiner Schüler war Wong Shun Leung, der auch Bruce Lee trainierte.

Ving Tsun Stammbaum

Das Ving Tsun Probetraining ist unverbindlich und kostenlos. Gleich hier Anmelden.

Ving Tsun Probetraining

Ip Man Wing Chun

Original Ip Man Wing Chun

Ja, ich unterrichte Wing Chun. Ja, meine Wing Chun Stammbaum, ist Ip Man >> Wong Shun Leung…
Aber ich habe auch von anderen Wing Chun Praktizierenden (Lehrern) gelernt…

Ich kann aber nicht behaupten, das ich original IP Man Wing Chun unterrichte. Ich kann auch nicht behaupten, das ich original Wong Shun Leung Wing Chun unterrichte. Oder irgendein anderer original “anderer Meister”…

Denn ich bin nicht IP Man – nur Ip Man konnte original Ip Man Wing Chun unterrichten. Ich bin auch nicht Wong Shun Leung – nur Wong Shun Leung konnte “original” Wong Shun Leung Wing Chun unterrichten.

Ip Man, Wong Shun Leung und alle Lehrer davor und danach, haben das Wing Chun / Ving Tsun immer wieder angepasst, verändert, anhand ihrer Erfahrungen.

Was unterrichte ich also…?

Ich unterrichte Selbstverteidigung, anhand meinen Straßen- und Felderfahrungen. Meine eigenen Erfahrungen sind in meinem Ving Tsun Unterricht. Ich unterrichte also “DuShan” Ving Tsun.

Meine Schüler haben sehr viel von meinen Erfahrungen und sind froh, nicht all die Schlägereinen, Messerstechereien, Massenschlägereien u.s.w. selbst erlebt zu haben. Auch meine Schüler können kein DuShan Ving Tsun und unterrichten auch kein DuShan Ving Tsun…

Otto unterrichtet “Otto” Ving Tsun und Paula unterrichtet “Paula” Ving Tsun. Otto und Paula haben zwar bei mir gelernt, aber im Laufe der Zeit ihre eigenen Erfahrungen implementiert…

Damit wollte ich jetzt niemanden verwirren – und natürlich kann man stolz auf seinen eigenen Lehrer sein. Es gibt aber immer nur “EIN ORIGINAL” 1f609

Nicht missverstehen, der Stammbaum ist wichtig, um zu sehen, ob man von “echten” Meistern / Lehrern, mit echten Erfahrungen lernt; oder von sogenannten Meistern, die nur Dojo-Erfahrungen haben und noch nie, oder ganz selten, realistische Situationen hatten.


👀 Original Ip Man Ving Tsun 👀

Yes, I teach Wing Chun. Yes, my Wing Chun family tree, is Ip Man >> Wong Shun Leung …
But I also learned from other Wing Chun practitioners (teachers) …

🚫 But I can not say that I teach original IP Man Wing Chun. 🚫 I can not say that I teach original Wong Shun Leung Wing Chun. Or any other original “other master” … whatever…

Because I’m not IP Man – only Ip Man could teach original Ip Man Wing Chun. I am not Wong Shun Leung either – only Wong Shun Leung was able to teach “original” Wong Shun Leung Wing Chun.

Ip Man, Wong Shun Leung, and all the teachers before and after have adapted, changed the Wing Chun / Ving Tsun, based on their experiences.

So what do I teach …? After 45 years Ving Tsun…

I teach self-defense based on my street and field experiences. My own experiences are in my Ving Tsun lessons. So I only can teach “DuShan” Ving Tsun.

My students have a lot of my experiences and are glad, not to have all the street fights, knife situations, mass fights and so on. to have for themself. Even my students can not teach DuShan Ving Tsun and their do not teach DuShan Ving Tsun …

My student Otto teaches “Otto” Ving Tsun and Paula teaches “Paula” Ving Tsun. Otto and Paula have learned from me, but over time they have implemented their own experiences …

I did not want to confuse anyone – and of course you can be proud of your own teacher. But there is always only “ONE ORIGINAL” 1f609

Do not misunderstand, the root is important to see if you are learning from “real” masters / teachers, with real experiences; or by so-called masters, who only have dojo experiences and have never, or rarely, had realistic situations.