<< Januar 2018 >>
  Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
> 1 2 3 4 5 6 7
> 8 9 10 11 12 13 14
> 15 16 17 18 19 20 21
> 22 23 24 25 26 27 28
> 29 30 31  1  2  3  4
Sie befinden sich hier:  Startseite / Artikel / Training

Mangel an Motivation

Wie überwinde ich den Mangel an Motivation?

(von Jason M. 29 - ein Ving Tsun Student)

Ich leidete oft an mangelder Motivation um in den Unterricht zu gehen.
Oh, es lag nicht am Training, am Lehrer oder den Mitschülern, denn wenn ich dort war hatte ich sehr viel Spaß und Freude am Training und ich war immer froh dort gewesen zu sein. Das Problem lag immer an mir, nämlich das Haus zu verlassen...
Es lag nicht daran dass ich faul wäre, ganz im Gegenteil. Ich habe wahrscheinlich viel zu viele Interessen die meine Zeit beanspruchen. Es war nicht ungewöhnlich für mich, schon auf dem Heimweg von der Arbeit Argumente für die "pros" und die "contras" abzuwägen um heute ins Training zu gehen.

Die Ving Tsun Dämonen in meinem Kopf

  • Mein Ving Tsun ist fortschrittlich; ich sollte auf dieser Welle weiterreiten um mich auch weiterhin zu Verbessern.
  • Mein Ving Tsun ist fortschrittlich; also ist es nicht so wichtig wenn ich heute mal nicht ins Training gehe.
  • Ich war schon am Samstag, also brauch ich nicht heute (Montag) schon wieder zu gehen.
  • Die Wohnung ist ein Saustall, ich muss wirklich aufräumen - und dass muss heute Nacht sein.
  • Nach dem anstrengenden Alkohol-Wochenende bin ich ziemlich ausgelaugt, also bleib ich Daheim.
  • Ich habe echt Lust Origami-Enten zu basteln, also bleibe ich zu Hause und bastle so lange ich motiviert bin.
Leider führten mich die Dämonen in meinem Kopf meistens dazu die Ving Tsun Unterrichtsklassen zu versäumen. Dass war der Grund für mich verschiedene Methoden herauszufinden, wie ich meine Motivation verbessern konnte.

Folgende Tipps sind nicht spezifisch für Ving Tsun, sie sind universell und gelten für jeden Bereich Deines Lebens.
  • Tue mehr! Ja, ich weiß, dass klingt komisch, aber je mehr ich tue, desto mehr mag ich es. Ich bin mir sicher Du wirst es genau so empfinden. Denn je besser ich werde, umso ermutigter fühle ich mich.
     
  • Blick zurück und sieh Dir Deine Fortschritte an. Ehre wem Ehre gebührt, aber Du hast Fortschritte gemacht. Du bist viel weiter auf dem Weg, als Du vor einigen Monaten warst.
     
  • Schau Dir inspirierende Videos mit talentierten Praktikern (dass sind Leute die Ving Tsun/Wing Chun praktizieren, kein Rang) an. YouTube ist zwar voll mit "Spinnern", aber es sind auch sehr viele sehenswerte Leute dabei.
     
  • Sieh nach vorne und stell Dir vor wie gut Du in zwei Jahren sein wirst. In fünf Jahren oder gar in zehn Jahren! Wenn Dein zukünftiges "Ich" in der Zeit zurück zu Deinem gegenwärtigen "Ich" reisen könnte, würde er Dir ziemlich in den Hintern treten. Dass könnte weh tun. Es ist also besser wenn Dein zukünftiges "Ich" bleibt wo er ist, weil er zu gefährlich ist. ;-)
     
  • Leb gesünder. Trink weniger Alkohol (ich meine jetzt nicht werde ein Mönch oder eine Nonne), iss bessere Nahrung, schlafe ausreichend und trainiere "regelmäßig". All diese Dinge konspirieren um Dich besser zu fühlen. Je besser Du Dich fühlst, umso besser harmonierst Du mit Deiner Umwelt.
  • Finde andere Interessen, die Deine Ving Tsun Interessen vervollständigen. Ich zum Beispiel schreibe gerne und meine Ving Tsun Klasse inspiriert mich immer wieder zu neuen Artikeln. Macht mir unheimlich Spaß.
     
  • Freunde Dich mit Leuten an, die dass gleiche Interesse haben. Ich habe z.B. Leute auf YouTube angemailt um mit ihnen über Ving Tsun zu diskutieren; ich tausche mich gerne aus. Ich sage jetzt nicht ziehe los und "stalke" andere Leute. Eine andere Möglichkeit ist, geh mit Deinen Mitschülern aus (was Essen, Trinken, Kino), oder verabrede Dich zum Training ausserhalb der Trainings- und Unterrichtszeiten. Unsere Schule hat z.B. immer samstags ein ziemlich hartes Training und wir gehen oft danach noch in ein Cafe, oder verabreden uns im Sommer zum Schwimmen am See.
     
  • Variiere Deine Praxis. Ich, für meinen Teil, wechsle die Routine nicht so oft wie ich vielleicht sollte. Es gibt so viele Dinge die ich üben muss (für meinen Teil). Ein Model dem ich folge, ist z.B. nur ein paar Techniken zu Üben, sagen wir eine Woche oder zwei, danach gehe ich die nächsten Techniken an; also nicht zu viel auf einmal, denn so schleife ich sie mir besser ein. Auf diese Weise behalte ich mir eine gewisse Routine. Auch überlege ich mir verschiedene Optionen für die gleiche Technik; d.h. unterschiedliche Anwendungen für die gleichen Bewegungen. Nehmen wir z.B. Beinarbeit. Ja ich weiß, diese kann ich auch an der Holzpuppe üben, aber ich kann auch Improvisieren, mich zu einem fiktiven Gegner bewegen und wirklich auf meine Schritte achten. Als weitere Variante kann ich dann einige Handbewegungen hinzufügen. Vielfalt ist nicht nur der Schlüssel zur Erhaltung des Interesses, sondern auch die Kenntnisse und Fertigkeiten zu verbessern.
     
  • Nutze die freundliche (oder nicht so freundliche) Rivalität die zwischen Dir und Deinem Trainingspartner existiert. Ich hab da z.B. zwei Kollegen die mir sofort einfallen... Der eine benutzt zu viel Kraft und ist manchmal ziemlich leichtsinnig (nicht zu sagen rücksichtslos) mit seinen schlagenden Fäusten. Ich benutze ihn als Ansporn um besser zu werden und versuche seine gewalttätigen Bewegungen zu widerstehen, abzulenken und für mich zu nutzen, ganz nach den Ving Tsun Prinzipien. So motiviert er mich mehr und härter zu Trainieren. Der andere aus meiner Klasse ist erst ein Jahr dabei und hat vorher noch nie etwas gemacht. Ving Tsun ist seine erste Kampfkunst und er hat in einem Jahr riesige Fortschritte gemacht und tut dies auch weiterhin. Ich mag diesen Kerl und ich denke er hat eine gute Einstellung. Er gibt mir wirklich Grund für mein Geld zu laufen (ins regelmäßige Training). Es ist mir unwichtig ob er besser ist oder wird als ich, denn er benutzt gute Techniken und setzt sehr gut die Ving Tsun Konzepte  durch. Wie auch immer, ich benutze die Erfahrungen mit ihm um mich in meinen Fähigkeiten zu verbessern. Er macht so schnelle Fortschritte, dass es mich zusätzlich motiviert am Ball zu bleiben.
     
  • Gehe auf Seminare und Workshops und benutze sie um Dich anzuspornen. Du willst Dich nicht doof anstellen vor anderen Leuten, nicht wahr? Hol Dir die Ausbildung, das zusätzliche Training; es macht Dich nur besser!
     
  • Sei beständig mit Deinem Training! Egal ob Du einmal oder dreimal die Woche ins Training gehst, der Schlüssel ist konsequent zu sein. Jeder hat einen vollen Kalender, aber wenn ich auch nur 5 bis 10 Minuten zu Hause trainiere, entwickle ich, mache ich Fortschritte in etwas. In den Unterricht kommen und dann ein Monat vergehen lassen ohne Training, bringt Dich immer wieder an den Anfang zurück; jedes mal. Es ist verständlich dass im Urlaub, einer Reise kein Unterricht möglich ist, aber 5 bis 10 Minuten hat jeder am Tag über.

Motivationserfolg

Die Tipps oben haben bei mir wirklich funktioniert und ich hoffe sie helfen Dir ebenso.
Die Überlegungen und Motivationen haben auch meinen Tagesablauf positiv beeinflusst. So habe ich z.B. begonnen immer 15 Minuten vor der Arbeit etwas zu trainieren und dachte dies wäre genug. In der Zwischenzeit nehme ich mir eine Stunde zum Trainieren vor der Arbeit, da mich dass fitter und motivierter den ganzen Tag angehen lässt und dies auch über den ganzen Tag so bleibt.

Ich bemerke meine Fortschritte nun selbst und bin noch motivierter in den Unterricht und ins Training zu gehen.

 

Geschrieben von: admin am 26.11.2009





  

 

Martial Arts Center
Rosenheimer Str. 106
81669 München

089 / 889 068 74


SMS an 0173-7945635

Neue Klassen starten.
Jetzt Platz sichern!



Crashkurse für Frauen
Selbstverteidigung für Frauen Crashkurse

Jetzt anmelden!


Jetzt 6 Wochen testen:
Trainieren Sie 6 Wochen für nur 179€
Schüler/Studenten nur 159€

6 Wochen Ving Tsun - Kali - Eskrima - Fighter Fit - freies Training
Jetzt anmelden!


Share on Facebook Share on Twitter Share on Google

Suche







Benutzer online: 0, Gäste online: 22
Drucken | Powered by Koobi:SHOP 7.31 © dream4® | Impressum